Offenbar muss jetzt jeder etwas kritische Historiker einen Maulkorb tragen

Michael Hesemann (Bild: NRW.direkt)

Facebook sperrt Düsseldorfer Historiker

Düsseldorf. Der Kirchenhistoriker Michael Hesemann wurde von Facebook für 30 Tage gesperrt. Grund war ein kritischer Beitrag zur historischen Rolle des Islam in Europa. Hesemann aber verteidigt seinen Beitrag und verweist dabei auf die historischen Fakten. „Es sagt viel über den Zustand unserer Demokratie aus, wenn ein Historiker keine historischen Tatsachen mehr beim Namen nennen darf“, sagte er am Mittwoch.

Der Düsseldorfer Kirchenhistoriker Michael Hesemann wurde am Montag von Facebook für 30 Tage gesperrt. Grund war dieser Beitrag: „Der Islam spielt in der 1.700-jährigen Geschichte des christlichen Abendlandes immer nur eine Rolle: Die des Damoklesschwertes, das über uns hing, der Bedrohung durch die Barbarei, gegen die es sich zu vereinigen und derer es sich zu erwehren galt. Insofern ist nicht der Islam ein Teil der deutschen Geschichte, sondern der Abwehrkampf gegen den Islam!“

Mit diesem Beitrag wollte sich der Historiker an der von Horst Seehofer angestoßenen Islam-Debatte beteiligen. Mit seiner Aussage, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, hatte der CSU-Chef vergangene Woche eine kontroverse Debatte ausgelöst. Einer Umfrage zufolge stimmten 76 Prozent der Deutschen Seehofer zu. Aber kurz nachdem Michael Hesemann seinen Beitrag auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hatte, wurde dieser gemeldet und die Sperre verhängt.

Hesemann verweist auf den historischen Hintergrund

„Es sagt viel über den bedauernswerten Zustand unserer Demokratie unter Bundeskanzlerin Angela Merkel aus, wenn ein Historiker keine simplen historischen Tatsachen mehr beim Namen nennen darf. Denn auf die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, wie Merkel behauptet, oder nicht, wie Horst Seehofer feststellte, gibt es eine dritte Antwort: Ja, er ist Teil unserer Geschichte, wenn auch auf eine Art und Weise, die für viele unbequem sein mag“, erläuterte Michael Hesemann unserer Redaktion. „Der Islam hat sogar maßgeblich zur europäischen Einigung beigetragen. Ohne den Islam hätte es keinen Karl den Großen gegeben, dessen Großvater erst als Held von Poitiers über seine Rolle als Hausmeier hinauswuchs und den Grundstein für die Dynastie der Karolinger legte, keine Kreuzzüge samt dem damit verbundenen Kulturtransfer, keine Renaissance, die Folge des Falls von Konstantinopel und der Flucht seiner Gelehrten in den Westen war, keine Heilige Liga als erstem europäischen Verteidigungsbund gegen die Türken und so vieles andere. Der Islam spielte also sehr wohl eine wichtige Rolle in der Geschichte Europas, auch und gerade Deutschlands, aber eben nicht als Teil unserer Kultur, in die er nie integriert war – sondern als Bedrohung, gegen die es sich zu vereinigen und alle Grenzen und Gegensätze zu überwinden galt. Sprich: Ohne Islam hätte sich ein christliches Abendland nie in dieser Klarheit definiert.“

Die Begründung der Sperrung, er hätte Personen aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit angegriffen, wies der katholische Historiker zurück: „Diese Analyse der Geschichte unserer Beziehung zum Islam in der Zeit zwischen dem 7. und dem 18. Jahrhundert greift nicht eine einzige lebende Person an. Sie greift auch den Islam nicht an, auch wenn sie feststellt, dass dieser vom christlichen Westen als Barbarei empfunden wurde, ein Begriff, der übrigens aus dem alten Griechenland stammt und pauschal alles Nichtgriechische kennzeichnete – und griechische Wurzeln hat der Islam nun wirklich nicht.“

„Niemand würde es übel nehmen, wenn ein Historiker feststellt, dass die Franken und Kreuzzügler wiederum von vielen Muslimen als ‚Barbaren‘ verstanden wurden, es vielleicht in mancherlei Hinsicht sogar waren. Aber hier werden schlicht und einfach der historischen Bewertung des Islam Schranken gesetzt, die einer freien Gesellschaft unwürdig sind. Offenbar ist jede kritische Auseinandersetzung mit einer Religion, die sich durch Unterwerfung anderer Völker ausgebreitet hat und noch heute einem barbarischen Gesetzbuch aus dem 7. Jahrhundert, der Scharia mit ihren brutalen Körper- und Todesstrafen samt Steinigung und Kreuzigung, folgt, unerlaubt. Offenbar muss jetzt jeder etwas kritische Historiker einen Maulkorb tragen. Und dagegen protestiere ich entschieden und plädiere für das Recht auf freie Meinungsäußerung und freie Diskussion historischer Sachverhalte“, sagte Michael Hesemann am Mittwoch. (ph)

Quelle: http://nrw-direkt.net/facebook-sperrt-duesseldorfer-historiker/


spodelime

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Leave a Reply

Powered by WordPress | Designed by: All Premium Themes Online. | Thanks to Top Bank Free Premium WordPress Themes, wordpress themes 2012 and
©Բոլոր իրավունքները պաշտպանված են: Մեջբերումներ անելիս հղումը www.norkhosq.net-ին պարտադիր է: Կայքի հոդվածների մասնակի կամ ամբողջական արտատպումը, տարածումը, կամ հեռուստառադիոընթերցումն առանց www.norkhosq.net-ին հղման արգելվում է:Կայքում արտահայտված կարծիքները պարտադիր չէ, որ համընկնեն կայքի խմբագրության տեսակետի հետ: Կայքը պատասխանատվություն է կրում միայն «Նոր խոսք» ի ստորագրությամբ նութերի, կարծիքների եւ դիրքորոշումների համար: All Rights Reserved, www.norkhosq.net, info@norkhosq.net