Nikol Pashinyan: Kein Staat kann seinen Erfolg auf Kosten des Elends anderer aufbauen, niemand kann Freiheit auf Kosten der Sklaverei anderer gewinnen

NIKOL PASHINYAN GESTERN AM PARISER FRIEDENSFORUM

“Wir können die Geschichte nicht ändern, aber die Geschichte kann uns verändern, damit unsere Zukunft besser wird”

Der amtierende Ministerpräsident Nikol Pashinyan, der gerade zu einem Arbeitsbesuch in Paris ist, hat heute an der Pariser Friedenskonferenz teilgenommen. Das Forum findet im Rahmen von Veranstaltungen statt, die dem 100. Jahrestag des Waffenstillstands im Ersten Weltkrieg gewidmet sind.

Die Konferenz wurde durch einleitende Bemerkungen des Vizepräsidenten der Pariser Friedenskonferenz, Vizepräsident Trisha Shetty, und des Präsidenten der französischen Republik, Emmanuel Macron, eröffnet, gefolgt von Reden von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres.

Der amtierende Premierminister Nikol Pashinyan hielt vor der Pariser Friedenskonferenz eine Rede, in der er u.a. sagte:

„Hochverehrte Staats- und Regierungschefs,
Meine Damen und Herren,

Wir haben uns hier versammelt, um an den 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges zu erinnern. Dies ist ein Ereignis von außergewöhnlicher Bedeutung, das dazu aufgerufen ist, das kollektive Gedächtnis zu würdigen und unsere gemeinsame Friedensbotschaft zu artikulieren.

Heute sollten wir als Führer der Nationen, die an diesem Krieg teilgenommen haben, zuerst über die Lehren sprechen, die aus der Tragödie des Ersten Weltkriegs gezogen wurden.

Wenn ein Staat einen Krieg führt oder versucht ist, Probleme mit militärischen Mitteln zu lösen, glaubt er an seine eigene Stärke und seinen Sieg. Der Erste Weltkrieg wurde jedoch zu einer globalen Tragödie für alle beteiligten Völker und führte zur Zerstörung jener Staaten, die ihn herbeigeführt haben.

Es besteht die Überzeugung, dass es aus geopolitischer und militärischer Sicht immer Gewinner und Verlierer in Kriegen gibt. Aus menschlicher Sicht gewinnt jedoch niemand. Kriege bringen nur Verlust, Elend und Verwüstung.

Ungeachtet unserer gemeinsamen Bemühungen und Appelle, aus den vorherigen Fehlern zu lernen, werden diese Lektionen leicht vergessen.

Obwohl die Menschheit vor hundert Jahren die Notwendigkeit erkannte, Massenvernichtungswaffen zu verbieten, hat sie die Schaffung neuer Waffengenerationen leider nicht verhindert.

Im ersten Weltkrieg benutzten die Ententemächte zum ersten Mal die Definition „Verbrechen gegen Menschlichkeit und Zivilisation“ und verurteilten so die osmanischen Machthaber für die Vernichtung von 1,5 Millionen Armeniern. Später sollte dieses schreckliche Verbrechen als erster Völkermord des 20. Jahrhunderts bezeichnet werden.

Nur wenige Jahrzehnte später durchlebte die Menschheit den Holocaust, Völkermord in Kambodscha, Ruanda, Völkermord an Christen und Yezidis im Nahen Osten, Gewalt gegen das Volk der Rohingya.

Als Teil der Lektionen, die aus dem Krieg gelernt wurden, wurde das Recht der Völker auf Selbstbestimmung in Präsident Wilsons 14 Punkten festgelegt. Später wurde es in die UN-Charta, die Schlussakte von Helsinki, aufgenommen und wurde zur Grundlage für die Unabhängigkeit von rund der Hälfte der modernen Staaten.

Als Ergebnis des Ersten Weltkrieges haben die Menschen auf der Welt das Recht eingeführt, ihr eigenes Schicksal durch den Ausdruck des freien Willens zu meistern. Hier in Frankreich kann ich nur betonen, dass Frankreich vor wenigen Tagen seine grundsätzliche Position zu diesem Thema klar bekräftigt hat: Die Menschen in Neukaledonien hatten die Möglichkeit, ein Referendum durchzuführen. Dieses Recht wird bedauerlicherweise selektiv ausgeübt.

Aus diesem Grund hat der jahrzehntelange Kampf der Bevölkerung von Berg-Karabach, ihr Schicksal zu bestimmen, noch keine rechtliche Lösung gefunden. Im 21. Jahrhundert ist es absolut inakzeptabel, dass der bloße Wunsch der Menschen, sein Recht auf Selbstbestimmung auszuüben, zu einer existenziellen Bedrohung werden kann.

Als Ergebnis des Ersten Weltkrieges gründete die Welt den Völkerbund, den Prototyp der Vereinten Nationen, mit dem Ziel, Frieden zu erreichen.

Dennoch sind die Manifestationen des Extremismus in der heutigen Welt auf dem Vormarsch. Wir haben diese Institutionen vor allem zum Schutz der Menschenrechte gegründet. Heute erleben wir jedoch einen täglichen Missbrauch des grundlegendsten Menschenrechts – des Rechts auf Leben.

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges glaubten viele, dass es der letzte Krieg sein würde, der jemals geführt wurde. Der Zweite Weltkrieg ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Die Menschheit trat in eine neue Phase des Krieges und des Wettrüstens ein. Leider konnten wir es bisher nicht beenden. Darüber hinaus engagieren wir uns jeden Tag weiter.

Deshalb lege ich großen Wert auf solche Treffen. Sie geben uns die Gelegenheit, über unsere Vergangenheit, unsere gemeinsame Geschichte der Menschheit nachzudenken. In der Tat können wir diese Geschichte nicht ändern und müssen es auch nicht. Aber die Geschichte kann uns gut verändern, um unsere Zukunft zu verbessern.

Zu diesem Zweck müssen wir die wichtigste Lektion des Ersten Weltkriegs lernen. Kein Staat kann seinen Erfolg auf Kosten des Elends anderer aufbauen, niemand kann Freiheit auf Kosten der Sklaverei anderer gewinnen. Wir haben dem Ersten Weltkrieg vor hundert Jahren ein Ende gesetzt. Und dies ist eine perfekte Gelegenheit, um an ein Jahrhundert ohne Kriege zu denken – an ein Jahrhundert des Friedens.

Ich glaube wirklich, dass die Führer, die sich hier in Paris versammelt haben, es gut schaffen können. Und dies ist der beste Tribut, der den unschuldigen Opfern des vergangenen Jahrhunderts jemals zuteil wurde. “

Nach der Rede übergab Nikol Pashinyan der Friedensbibliothek eine symbolische Publikation, ein illustriertes Buch des Historikers Hayk Demoyan mit dem Titel “Der armenische Genozid: Titelseite in den Weltmedien”.

Die Themen der Pariser Friedenskonferenz sind Frieden und Sicherheit, Umweltschutz, Entwicklung und integrative Wirtschaft.

Deutsch-Armenische Gesellschaft

 

споделяне във facebook

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Leave a Reply

Powered by WordPress | Designed by: All Premium Themes Online. | Thanks to Top Bank Free Premium WordPress Themes, wordpress themes 2012 and
©Բոլոր իրավունքները պաշտպանված են: Մեջբերումներ անելիս հղումը www.norkhosq.net-ին պարտադիր է: Կայքի հոդվածների մասնակի կամ ամբողջական արտատպումը, տարածումը, կամ հեռուստառադիոընթերցումն առանց www.norkhosq.net-ին հղման արգելվում է:Կայքում արտահայտված կարծիքները պարտադիր չէ, որ համընկնեն կայքի խմբագրության տեսակետի հետ: Կայքը պատասխանատվություն է կրում միայն «Նոր խոսք» ի ստորագրությամբ նութերի, կարծիքների եւ դիրքորոշումների համար: All Rights Reserved, www.norkhosq.net, info@norkhosq.net